MoneyMoney

TAN-Eingabe

MoneyMoney kann Kontostände, Umsätze, Wertpapierbestände und PDF-Kontoauszüge von unterschiedlichen Systemen (FinTS-Server, HBCI-Server, API-Server, Website) abrufen.

MoneyMoney zeigt dabei an, für welchen Zweck und welches System die TAN-Eingabe erfolgt:

Werden beispielsweise die Umsätze des Girokontos von der FinTS/HBCI-Schnittstelle abgerufen, die Kreditkartenumsätze und PDF-Kontoauszüge hingegen von der Website, kann es vorkommen, dass für beide Systeme (FinTS/HBCI-Server und Website) bei derselben Bank zwei separate TAN-Eingaben erforderlich sind.

Die folgenden Abschnitte zeigen Möglichkeiten auf, wie sich die Anzahl der Zwei-Faktor-Authentifizierungen minimieren lässt, ohne die Sicherheit zu beeinträchtigen.

PDF-Kontoauszüge

Einige Banken stellen PDF-Kontoauszüge nicht über die FinTS/HBCI-Schnittstelle zur Verfügung, weswegen diese nur von der Website abgerufen werden können.

In den Einstellungen für den Abruf der PDF-Kontoauszüge kann ein Stichtag festgelegt werden:

Die standardmäßige Einstellung »Monatsanfang« verhält sich wie folgt: Falls am Monatsanfang noch kein neuer Kontoauszug vorliegt, wird der Abruf täglich wiederholt, bis ein neuer Kontoauszug abgerufen werden konnte.

Ein Abruf an einem Stichtag ist daher die bessere Wahl. Falls die PDF-Kontoauszüge von der Bank regelmäßig am ersten Werktag des Monats ins Postfach gestellt werden, sollte als Stichtag der 4. oder 5. gewählt werden.

Kreditkartenkonten

Einige Banken stellen Kreditkartenumsätze nicht über die FinTS/HBCI-Schnittstelle zur Verfügung, weswegen diese nur von der Website abgerufen werden können.

In den Konto-Einstellungen kann ein Abrufintervall festgelegt werden:

Da sich die Umsatzliste des Kreditkartenkontos tagsüber in der Regel nicht ändert, genügt oftmals ein täglicher Abruf.

Umsatzabruf

Einige Banken stellen gar keine FinTS/HBCI-Schnittstelle zur Verfügung, weswegen die Umsätze nur von der Website abgerufen werden können. Oder die FinTS/HBCI-Schnittstelle verlangt bei jeder Anmeldung eine Zwei-Faktor-Authentifizierung.

In diesen beiden Fällen kann es sinnvoll sein, den automatischen Umsatzabruf in den Einstellungen von MoneyMoney komplett zu deaktivieren:

Dann kann man den Umsatzabruf zu einem passenden Zeitpunkt durchführen, an dem man gerade alle TAN-Generatoren zur Hand hat.

Sessions

Links unten im Hauptfenster befindet sich ein Pfeilsymbol, mit dem der Umsatzabruf manuell ausgelöst werden kann:

Um die Anzahl der Anmeldungen und damit die Anzahl der TAN-Eingaben zu minimieren, fasst MoneyMoney die Konten derselben Bank jeweils zu einer Session zusammen.

Falls trotzdem mehr TAN-Eingaben notwendig sein sollten, als eigentlich zu erwarten wären, wurden die Konten in der Vergangenheit möglicherweise mit unterschiedlichen Zugangsdaten in MoneyMoney hinzugefügt – was damals kein Problem war, als es noch keine Zwei-Faktor-Authentifizierung gab. Um MoneyMoney nachträglich zu vermitteln, dass Konten mit denselben Zugangsdaten zusammengehören, ist leider ein kleiner Umweg erforderlich:

  • Legen Sie zuerst ein Backup der Datenbank an. (Der Speicherort der Datenbank ist im Abschnitt Backup auf https://moneymoney-app.com/help/ beschrieben.)
  • Exportieren Sie die Umsätze der Unterkonten jeweils mit der Menüfunktion »Umsätze exportieren« in CSV-Dateien.
  • Löschen Sie mit der Menüfunktion »Konto entfernen« alle bis auf das Hauptkonto.
  • Rufen Sie beim Hauptkonto die Menüfunktion »Nach neuen Konten suchen« auf.
  • Anschließend können Sie bei den neu angelegten Konten die alten Umsätze wieder mit der Menüfunktion »Umsätze importieren« importieren. (Die zugeordneten Kategorien werden bei dieser Vorgehensweise übernommen.)

HBCI-Schlüsseldatei

Einige wenige Banken bieten neben den TAN-Verfahren auch noch einen Zugang mit der klassischen HBCI-Chipkarte oder HBCI-Schlüsseldatei an. Bei diesen ist prinzipbedingt nie eine TAN-Eingabe erforderlich.

Mit der Menüfunktion »Zugangsdaten bearbeiten« lässt sich in MoneyMoney jederzeit zwischen den angebotenen Zugangsverfahren wechseln:

Sm@rtTAN und chipTAN

Bei den chipTAN- und Sm@rtTAN-Verfahren besteht die Möglichkeit, einen TAN-Generator mit USB oder Bluetooth zu verwenden. Dann braucht man den Flickercode nicht mehr vom Bildschirm abzuscannen. Die TAN braucht ebenfalls nicht mehr abgetippt zu werden, da diese bequem über das USB-Kabel bzw. per Bluetooth übertragen wird.

Um einen TAN-Generator mit Bluetooth oder USB-Kabel zu verwenden, kann im Auswahlfeld »TAN-Verfahren« der Eintrag »chipTAN USB / Bluetooth« oder »Sm@rtTAN USB / Bluetooth« ausgewählt werden.

MoneyMoney unterstützt alle im Handel (oder bei der Bank) erhältlichen TAN-Generatoren.

Quirks

Da Push-Nachrichten und SMS-Nachrichten vom Server der Bank oftmals schon unmittelbar bei der Anmeldung ganz automatisch verschickt werden, kann es zu der merkwürdigen Situation kommen, dass die TAN-Nummer auf dem Mobiltelefon schon ankommt, bevor MoneyMoney überhaupt eine Chance hatte, das Fenster zur Auswahl des TAN-Verfahrens anzuzeigen.

MoneyMoney zeigt das Fenster dann trotzdem an. Zum einen stehen darin die Informationen, für welchen Zweck und welches System die TAN-Eingabe erfolgt, zum anderen gibt Ihnen das die Möglichkeit, das TAN-Verfahren noch zu ändern.